Johanniskraut - der Lichtbringer für Herz, Seele und Körper

 
Johanniskraut.png

Johanniskraut ist ein Lichtbringer – eine echte Sonnenpflanze! Dieses Heilkraut ist so vielseitig in seiner Anwendung, dass auch Du jetzt die Zeit nutzen solltest, um etwas davon zu sammeln für die düsteren Wintermonate und für Deinen Jahresvorrat.

Ein Johanniskrauttee bringt Licht in Deine dunklen Tage, indem er stimmungsaufhellend und entspannend wirkt – und das nachweislich! Früher wurde das Kraut auch Fuga Daemonum (Dämonenvertreiber) genannt, da es gegen negative Einflüsse von außen schützen sollte. Aber wer sind denn diese Dämonen? Es sind die negativen Energien in uns und um uns herum, die Johanniskraut mit Licht durchströmen kann, damit auch Du wieder das Licht am Ende des Tunnels siehst.

Auch für eine stimmungsaufhellende Räuchermischung, die Dich wieder zentriert und erdet, ist das Johanniskraut bestens geeignet.

Aber auch als Ölauszug kannst Du die Pflanze nutzen für die Narbenpflege, verspannte Muskeln – auch im Nacken- und Schulterbereich -, Prellungen, leichte Verbrennungen und Wunden. Auch hier ist der Lichtbringer in Form des sog. Rotöls wohltuend und heilend. Dafür bis spätestens 15. August eines Jahres die Blüten sammeln, ein Schraubglas damit füllen, mit nativem Olivenöl bedecken und zuschrauben. Das Ganze 3-6 Wochen an einem sonnigen Platz lassen und abseihen. Das Öl ist 1-2 Jahre haltbar.

Achtung: Johanniskraut erhöht die Lichtempfindlichkeit der Haut!

 
Silvia MessererComment